Gespräch mit dem Vorsitzenden der SGA

CDU holt sich Infos aus erster Hand

SG legt bei einer Visite der Politik ihre Pläne und Probleme offen

Im Zuge ihrer Gespräche mit Vereinen, Unternehmen und Organisationen nutzten die CDU-Kommunalpolitiker die Gelegenheit und tauschten sich mit dem Vorsitzenden der SGA, Ferdinand Hnatkow, aus, natürlich unter Beachtung der notwendigen Hygienevorschriften. Nach einem Überblick über die Aktivitäten der sieben Abteilungen kamen "Politik und Sport" in einen intensiven Gedankenaustausch, bei dem erneut deutlich wurde, wie wichtig die Vereine für den Zusammenhalt der Gesellschaft seien.
Sportstätten erhalten
Solche Treffen verbesserten auch das gegenseitige Verstehen. "Hier wird nicht nur Sport betrieben, hier werden auch kulturelle Angebote bereitgehalten, Integration gelebt und eine wichtige Jugendarbeit geleistet", lobte der stellvertretende CDU-Vorsitzende Holger Bellino. Corinna Bosch - selbst als Übungsleiterin beim Kinderturnen der SGH aktiv - und Charlotte Stöckl ergänzten, wie sehr sie das große Engagement der SGA im Kinder- und Jugendbereich schätzen. "Dies ist immens wichtig für die gesunde Entwicklung unseres Nachwuchses in Neu-Anspach."
Hnatkow appellierte an die Kommunalpolitiker, die bestehenden Sportstätten zu erhalten und alles zu tun, damit sie auch in schwierigen Zeiten in Schuss gehalten würden. Darüber hinaus sei es sehr wichtig, dass die Sportvereine bei etwaigen Um- oder Neubauten rechtzeitig einbezogen würden, um wertvollen Input zu leisten.
Das sicherten die CDU-Vertreter genauso gerne zu wie das Versprechen, dabei auch immer auf eine multifunktionale Nutzung zu achten. Reine Schulsportanlagen beispielsweise solle es in Zukunft nicht mehr geben. bur

« CDU berät Haushaltsplan 2021 - Presseerklärung Die Zeit für die Stadt wird knapp - Taunuszeitung »